Tagesleistung: 36 km

Heute war für den kopf der erste richtig anstrengende Tag. Ich hab mittlerweile zwei kleine Blasen, die mich aber nur behindern, wenn mir nichts anderes weh tut. Mal das Knie, Mal der Fuß, dann der Rücken oder die Beine. Aber man spürt nur, was am schlimmsten ist.

Die erste Nacht im zelt war ok und ohne Zwischenfälle. Ich hab ganz gut von halb 11 bis 6 geschlafen. Gegen 8 ging’s dann los.Ich hab schon an den vorherigen Tagen gemerkt, dass dir GPX-Datei, die ich auf meinem GPS-Gerät habe nicht ganz zum tatsächlichen Wegverlauf passt, wahrscheinlich ist der Weg irgendwann Mal geändert worden. Heute ist mir dann was total blödes passiert, ich lauf auf einer Wiese, an einem Pfahl geht ein Pfeil nach links, passt auch mit dem GPS. Ich geh Querfeldein über die Wiese und kommen an eine Teerstraße wo die Markierung zu sehen ist. Also bin ich weiter, mein GPS hat mich die Teerstraße entlang geschickt, ich sehe aber keine Markierungen mehr. Wahrscheinlich ist der Weg irgendwann abgezweigt.

Nach einiger Zeit stoße ich wieder auf den Weg der den GPS-Weg kreuzt. Für mich war logisch, welche Richtung richtig ist. Leider bin ich aber rückwärts gelaufen.Unten im Tal hab ich dann nach Wasser gefragt und wurde spontan zum Mittagessen und anschließenden Kuchen und Obst eingeladen. Das war ein ganz besonderes Erlebnis.Dann bin ich weiter gelaufen und kam an einem Wegweiser der mich fassungslos machte, da ich feststellen musste, dass ich falsch gelaufen bin. Also entweder zurück oder da ich gerade in einer Schleife war etwas die Route modifizieren. Aus Rücksicht auf meine Stimmung hab ich die Route etwas modifiziert. Jetzt sitz ich im zelt an ein See, der Zeltplatz ist abschüssig, das Wasser stinkt etwas, aber ich denke ich werde trotzdem wie ein Stein schlafen…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.