Tagesleistung: 36kmEndpunkt KM 2940 Gestern habe ich mit Mühe und Not meine Sachen in die Bounce Box gequetscht. Ein bisschen Krimskrams habe ich auch entsorgt. Eigentlich hätte ich eine Nummer größer wählen sollen, da meine Daunenjacke eigentlich auch rein sollte, ich hab sie jetzt im Rucksack. Vielleicht ist das aber auch besser, weil wenn die Sonne weg ist wird’s hier ziemlich kalt. Heute früh nach dem Frühstück ging es gegen 7:45 Uhr los, ab zum Postamt was ein kleiner Umweg war. Das tolle, vielleicht auch nicht so tolle, war das dort eine Waage stand und ich meinen Rucksack draufstellen könnte. Ja ich hab über 20kg dabei. Genau lässt sich das aber nicht sagen, da ich den Rucksack festhalten musste damit er nicht umkippt, daher eher mehr als 20kg. Entsprechend schwer war das Ding auch zu tragen, mit ca. 8kg Ausrüstung, 3kg Wasser und dann für bis zu 10 Tage  Essen. Das gute ich futtere langsam den Inhalt weg, damit wird der Rucksack nach und nach leichter. Ich bin gespannt wie viel essen in Te Anau noch übrig ist. Der Weg ging zuerst 9 Kilometer die Straße entlang, allerdings auf einem seperaten Weg der zwar auch nicht schön zu gehen war, aber zumindest getrennt vom Autoverkehr.
Straße
Dann ging es 22 Kilometer auf dem Strand Richtung Riverton. Da hab ich auch zwei Southbounder getroffen, mit denen ich kurz geplaudert habe. Das fiese war das man sobald man am Strand war schon das Ziel sehen konnte, da das Meer hier fast einen Halbkreis macht, man wusste aber das es sehr weit weg war. Das Laufen am Strand war überraschend gut, da Ebbe war und der untere Sand sehr fest war. Auch meine erste Flussüberquerung stand an, da Wasser ging allerdings nur bis zu den Knöcheln, bei Flut soll die Überquerung deutlich schwerer sein. Ich musste auch noch ein paar kleinere Rinnsale queren, womit immer für nasse Füße gesorgt war.
Strand
Die Tagesetappe war auch heute zu lang, ich konnte nach 30 Kilometer nicht mehr und das laufen fiel mir schwerer. Auch weil die Flut kam und ich im lockeren Sand laufen musste was mehr Kraft kostete.
Meer
In Riverton gibt es einen kleinen Supermarkt, dort habe ich mich dann auch gleich fürs Abendessen eingedeckt und bin zum Holiday Park wo ich heute Nacht eine kleine Kabine habe.
Riverton
Morgen geht es dann weiter zur Colac Bay und in den Longwood Forrest, wo der Weg nur aus Knietiefen Schlamm bestehen soll. Außerdem geht es morgen eigentlich erst richtig los, da ich zum ersten Mal draußen schlafe und für mehrere Tage kein Handynetz haben werde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.