Tagesleistung: 16km

Endpunkt 2626

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Nachdem ich gestern viele Kilometer geschafft habe, waren es heute notgedrungen nur 16, da die nächste mögliche Etappe zu weit war um sie heute noch entspannt zu schaffen.

Zeltplatz am Morgen

Heute Nacht war es sehr kalt, zum Glück bin ich gut ausgerüstet. Wegen des gestrigen Gewaltmarsches habe ich mir ausschlafen und trödeln gegönnt und bin erst gegen halb 10 los gekommen. Gleich nach 100 Metern musste ich durch einen Fluss, bis zum Macetown Campingplatz noch durch 7 weitere, wobei es immer der gleiche war, nur der erste war ein anderer. Macetown ist eine alte verfallene Goldgräberstadt die nur noch auf Ruinen besteht.

Auch Autos müssen durch den Fluss

Kurz darauf gab es dann zwei mögliche Wege, entweder den Fluss entlang oder über den Berg. Eigentlich wollte ich über den Berg, allerdings hat mir ein Southbounder geraten den Fluss entlang. Ich bin daher heute ca. 50 (!) Mal den Fluss gequert. Allerdings bis auf heute morgen Immer den gleichen. Das Wasser war kalt, der Fluss teilweise schwierig aber im großen und ganzen ok. Ich denke aber das der andere Weg auch nicht schwieriger gewesen wäre. Danach ging es noch bergauf auf über 1200 Meter zur Roses Hut, eine wirklich tolle Hütte.

Immer den Fluss entlang

Dort war ich gegen halb 4. Da der nächste Abschnitt eben bis zu 6 Stunden Laufzeit dauert, habe ich ihn auf morgen verschoben.

An der Roses Hut sind aktuell 10 Leute, die Hälfte geht nach Norden die andere nach Süden. Ich habe außerdem heute 6 Southbounder getroffen, von Tag zu Tag werden es mehr.

2 Kommentare

  1. Hi, danke für deinen Blogg. Ich starte am Mittwoch nobo von bluff. Du schreibst es war sehr kalt in der Nacht. Welche nacht temps hast du ubd wie performt dein cumulus 400? welche extra Layer sind notwendig. Ich möchte mit einem TaR Vesper 20 qulit gehen (Komfort 0 Grad). Cheers Lukas

    1. Hi Lukas, Danke für deinen Kommentar. Mit meinem Schlafsack war es kein Problem. In der Nacht hatte ich, laut meiner abgenommenen Armbanduhr, in etwa 5°C im Zelt. Die andern Nächte waren nicht so kalt. Ich schlafe im Normalfall im T-Shirt und Boxershorts und habe keine weitern Layer beim Schlafen an.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.