Tagesleistung (nur Tag 20): 24km

Endpunkt: KM2586

Tag 20:

Ich musste heute noch von der Fern Burn Hut nach Wanaka laufen. Der erste Teil ging oberhalb und durch eine Schlucht, mit guten Ausblickeb auf den Lake Wanaka. Da es ausschließlich bergab ging war es kaum anstrengend. Auf dem Weg ist mir eine Herde komischer Vögel begegnet.

Blick zum Lake Wanaka
Komische Vögel

Dann kam ich an einem Parkplatz an, von dort ein paar Kilometer bis zum Campingplatz am Glendhu Bay. Da der Campingplatz einen kleinen Shop hatte, habe ich mir auch ein paar leckere Sachen gegönnt.

Von Glendhu Bay ging es über einen Uferweg 14 Kilometer weiter nach Wanaka. Die Aussichten auf dem See, kombiniert mit dem leicht stürmigen Wetter waren spektakulär.

Spektakuläre Ausblicke
Fast wie gemalt

Kurz vor Wanaka habe ich eine Menschenansammlungen gesehen und dort stand dann im Wasser der Wanaka Tree, der vermutlich meistfotografierte Baum in Neuseeland.

Der Wanaka Tree

Nach dem Einchecken im Hostel musste ich duschen, Wäsche waschen und einkaufen.

Tag 21:

Da bei meinen Wanderstöcken die Spitzen abgebrochen sind habe ich heute die Outdoor Geschäfte von Wanaka nach Ersatzstöcken durchsucht. Für. $200 (~130€) bin ich fündig geworden.

Von Wanaka aus muss ich zwei Pakete nach Arthur’s Pass und St. Arnaud schicken, da es dort keine wirklichen Einkaufsmöglichkeiten gibt. Daher saß ich über 2h an der Planung wie viel Essen ich brauche. Die erste Kiste hab ich auch gleich voll gemacht. Als Karton habe ich den Karton meiner Bounce Box verwendet. Zur Post kann ich sie allerdings erst am Montag bringen. Im Paket sind auch meine Ersatzschuhe die ich ab Arthurs Pass tragen werde.

Die Orga schlaucht ganz schön und ist für mich hier das bisher nervigste.

Tag 22:

Früh musste ich im Hostel das Zimmer wechseln, das bedeutet bis 10 Uhr auschecken und ab 14:30 Uhr wieder einchecken. Das Gepäck wird in der Zwischenzeit im Storage Room aufbewahrt.

Vormittags bin ich zur Post und habe das erste Paket aufgegeben und eine weitere leere Kiste gekauft. Im Anschluss in dem Supermarkt und den Inhalt des zweiten Pakets gekauft. Eine gewisse Unsicherheit besteht, da ich keine Ahnung habe was und wie viel ich so in vier Wochen essen will.

Einmal essen für 7 Tage

Dann nochmal zur Post das zweite Paket abgegeben und einen weiteren Karton als neue Bounce Box gekauft. Nochmal zum Supermarkt und den normalen Einkauf für die nächsten 6 Tage auf dem Trail erledigt.

Zum Glück ist das das einzige Mal, dass ich Versorgungspakete vorschicken muss.

Morgen geht es nach zwei Pausentagen weiter. Die Wettervorhersage ist einigermaßen fatal, es soll stark regnen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.