Tagesleistung: 39km

Gestern hab ich mich schon um 20 Uhr ins Zelt gelegt und bin recht schnell eingeschlafen. Die erste Nacht im Zelt ist bei mir immer etwas unruhig und ich wache mehrfach auf. Die Nacht war windig und kalt bei ca. 5°C 

Um 6 Uhr war ich wach, ich habe das Aufstehen allerdings bis kurz vor 7 hinausgezögert und bin eine Stunde später losgelaufen. Da es Ende Oktober ist, ist auch das nutzbare Licht beschränkt und schon vor 18 Uhr muss ich mein Tagesziel erreicht haben, will ich nicht bei Dunkelheit durch den Wald irren.

Zeltplatz am morgen

Das Wetter war heute gut, d.h. es hat nur ab und zu genieselt und nicht geregnet, die Sonne hat sich aber auch nicht gezeigt. Die Wettervorhersage ist dagegen, besonders am Donnerstag, wo es den ganzen Tag Regen soll, nicht so gut. Daher hatte ich heute beschlossen ein paar zusätzliche Kilometer zu laufen.

Meine Highlights heute waren am morgen die Aussicht vom Clemensberg, ein vegetarischer Burger, der Einkauf in einem Supermarkt jeweils in Winterberg und die Überquerung der Ruhr zu Fuss. Seit Neuseeland habe ich keinen Fluss mehr ohne Brücke durchlaufen. Allerdings war die Überquerung 100 Meter nach der Quelle und somit lediglich ein wenig matschig.

Blick vom Clemensberg

Apropos Winterberg, meiner Meinung ein furchtbarer touristischer Ort mit etlichen Skipisten, die mit Schneekanonen zugepflastert sind.

Schneekanonen in Winterberg

Zusammengefasst muss ich aber sagen: Es war ein Tag an dem nicht so viel passierte, auch weil kaum andere Menschen auf dem Rothaarsteig unterwegs sind.

Ich denke der Rothaarsteig ist im Sommer und bei besseren Wetter deutlich schöner als jetzt wo die Wälder zwar bunt sind, aber die Farben durch den grauen Himmel nicht wirken können.

Ruhr River crossing

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.