Letzte Woche habe ich mir eine GPS Gerät gekauft. Es wurde nach einiger Recherche das Garmin eTrex 20x. Das Garmin kostet aktuell im Internet 150€. Auch im Ladengeschäft kann man Glück haben und es für 160€ erstehen.

Verpackung Garmin eTrex 20x

Lieferumfang:

Der Lieferumfang ist etwas enttäuschend. Es sind lediglich ein paar Hefte (Anleitung, Lizenz und Sicherheitshinweise) und ein Mini-USB Kabel. Ich hätte mir zumindest eine Handschlaufe oder etwas zum Befestigen am Gürtel gewünscht. Dieses Zubehör muss bei Garmin extra bestellt werden.

Als Karte ist “Topo-Active West Europa” im internen Speicher des Gerätes vorinstalliert. Die Karte beinhaltet:

Andorra, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien und Nordirland, Irland, Island, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, San Marino, Schweden, Schweiz, Spanien, Vatikanstadt.

Weitere Karten können auf verschiedenen Seiten heruntergeladen werden. Damit werde ich mich in den nächsten Wochen beschäftigen müssen, da für den Teilabschnitt des Eisenach-Budapest-Weges ich auf Karten aus Polen und Tschechien angewiesen bin. Die zusätzlichen Karten können auf einer MicorSD-Karte gespeichert werden.

Lieferumfang Garmin eTrex 20x

Eigenschaften:

Laut Beschreibung ist eine Wasserdichtigkeit für 30 Minuten bis zu 1 Meter garantiert. Im Datenblatt ist der Wert IPX7 angegeben, was “Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen” bedeutet. Das Gerät hat ein 2,2 Zoll Farbdisplay, wird komplett über Tasten gesteuert und soll bis zu 25h Stunden Batterielaufzeit haben.

Ohne Battterien bringt es genau 100g auf die Waage, meine zwei Akkus wiegen 51g, was ein Gesamtgewicht mit Akkus von 151g bedeutet. Ich benutze eneloop HR-3UTGB 1900mAh Akkus.

Unterschiede zum Garmin eTrex 30x

Das eTrex 30x hat laut Herstellerseite einen 3-Achsen-Kompass und einen barometrischen Höhenmesser, die beim eTrex 20x fehlen.

Handhabung

Das Garmin liegt gut in der Hand und wirkt sehr wertig, die Bedienung ist intuitiv und sinnvoll gestaltet. Ich muss kein Handbuch wälzen 🙂

Einstellungen

Um etwas Müll zu reduzieren verwende ich, zum Betrieb des GPS-Gerätes, zwei wiederaufladbare AA-Akkus. Damit die Ladeanzeige stimmt sollte beim Gerät in den Einstellungen unter Batterietyp auf NiMH-Akkus umgestellt werden. Da Akkus (1,2V) eine andere Zellspannung als Batterien (1,5V) haben und das GPS-Gerät über die Spannung den Ladestand ermittelt ist nur so eine korrekte Anzeige möglich.

Gerät mit füllen

Ich benutze Openrouteservice zum planen meiner Wandertouren, dort kann die geplanten Route, als GPX-Datei heruntergeladen werden. Das GPS-Gerät wird mittels USB mit dem Computer verbunden und wird als Wechseldatenträger angezeigt. Die GPX-Datei wird im Ordner GPX abgelegt. Auf dem Gerät kann die Route, mit dem Track-Manger, auf der Karte eingeblendet werden.

Fazit

Auf meiner Tour letzte Woche habe ich das Garmin ausprobiert und war zufrieden. Es hat den Track problemlos aufgezeichnet und war auch gut um mal zwischendurch nach dem Weg zu schauen. Es tut was es soll.

Ich werde das Gerät in den nächsten Wochen und Monaten weiter testen und hier darüber schreiben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.