Der Rucksack war nicht zu schwer, auch mit Essen für bis zu 5 Tage und 2-3 Liter Wasser war das Gewicht für den Rücken nicht zu viel.

Wenn ich meine Packliste durchgehe gibt es ein paar Tops und auch ein paar Flops.

Tops:

Columbia Sonnenhut: Der Sonnehut hat michvor der Sonne geschützt, ich hatte im Gesicht keinen Sonnenbrand, den Nacken habe natürlich eingecremt. Ich bin von diesem Hut echt begeistert.

Unterhosen von Dilling: Die Unerhosen haben sind wirklich bequem, lassen sich gut auswaschen und stinken dank Merino Wolle nicht.

Exped Fold Drybag UL: Diese Packsäcke sind zwar nicht ganz billig, aber dafür eignen sie sich wirklich super um Ausrüstung im Rucksack trocken zu verstauen. Sie haben das erfüllt was sie sollen und Klamotten und der Schlafsack konnten in den Packsäcken zusätzlich komprimiert werden.

Zahnputz Tabletten: Die Zahnputztabletten sind Kleiner und leichter als jede Zahncremetube und sie erfüllen ihren Zweck. Ich werde zwar zuhause nicht auf die Tabletten umsteigen, für Reisen und Wandern sind sie allerdings in Zukunft meine erste Wahl.

Garmin eTrex 20x: Tolles Gerät macht was es soll, auch die aus dem Internet heruntergeladenen Zusatzkarten für Polen und Tschechien haben gut funktioniert. Bei meiner Nutzung haben die Batterien im Schnitt drei bis vier Tage bei bis zu 14 Stunden Laufzeit gehalten. Lediglich die VARTA Batterien, die ich gekauft habe, waren nach einem Tag leer, was allerdings nicht am Gerät, sondern an den Batterien lag.

Regenrock: Vielleicht der Gegenstand der mich am meisten überrascht hat. Deutlich leichter als jede Regenhose hatte ich vor untenrum gegen den Regen nichts mitzunehmen, da mir meine Regenhose einfach viel zu schwer war. Mit 64g hat der Regenrock genau das getan, was er soll. Ich hatte Beinfreiheit beim laufen, er war schnell an- und ausgezogen und ich bin trocken geblieben. Ich bin total begeistert.

Flops

E-Book Reader: Der E-Book Reader ist leichter als jedes Buch und hat dabei Speicherplatz für hunderte Bücher. Bis auf die ersten beiden Tage habe ich nicht mit ihm gelesen, ich war schlichtweg zu fertig und hatte keine Lust. Die 173g hätte ich mir sparen können

Feuerstahl: Ich hatte neben einem Feuerzeug auch noch einen Feuerstahl dabei. Mit etwas Übung kann man damit den Gaskocher anzünden. Bei mir hat das nicht so gut geklappt, lieber nehme ich beim nächsten mal ein zweites Feuerzeug mit.

Kaputt

Trailrunningschuhe: In Hohenstein habe ich meine Schuhe gewechselt. Die alten waren nach zwei Jahren und etlichen Kilometern abgelaufen, das Fußbett war nicht mehr gut und beide hatten jeweils ein Loch.

Alter Schuh mit Loch
Vergleich des Profils der neuen (links) und alten (rechts) Schuhe

Teleskopwanderstöcke Black Diamond: Meine Wanderstöcke sind nun schon ein paar Jahre alt. Sie haben funktioniert, sind aber mittlerweile echt verschlissen. Die Handschlaufen beider Stöcke haben sich während der Wanderung auf beiden Seiten aufgetrennt und die Spitzen sind mittlerweile auch stark abgeschliffen. Hier werde ich sehen, ob es Ersatzteile gibt oder ob ich mir neue Stöcke kaufen muss.

Abgeschliffene Spitzen der Wanderstöcke
Ausgefranste Handschlaufen der Wanderstöcke

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.