CC BY-SA 4.0 [Bild aus Wikipedia]

Vor zwei Wochen habe ich meine 850 Kilometer Wanderung durch Polen, Tschechien und Deutschland erfolgreich abgeschlossen. Körperlich war das für mich kein Problem, vom Kopf her war es gegen Ende etwas schwieriger, aber noch im Rahmen. Die Frage die mich schon länger umtreibt ist, wie ist das auf einer mehrmonatigen Wanderung?

Meine 850 Kilometer Wanderung war für mich eine Art Testballon, ob es für mich überhaupt funktioniert solange unterwegs zu sein, vorher war die längste Tour 300 Kilometer in 10 Tagen auf dem Frankenweg. Und die Erkenntnis ist für mich klar: Es funktioniert!

Vor ein paar Jahren hatte ich die Idee, nach meinem Technikerabschluss den Pacific Crest Trail (PCT) in den USA zu wandern. Der PCT verläuft 4280 Kilometer von der Mexikanischen Grenze, an der Westküste durch Kalifornien, Oregon und Washington bis nach Kanada. Daher habe ich in den letzten Jahren auch meine Ausrüstung dafür aufgebaut um dort einen Thru-hike zu probieren. Der Plan war im Frühjahr 2020 zu starten.

Pläne können sich ändern

Um frühzeitig planen zu können habe ich schon in diesem Jahr das 6-monatige B2 Besuchervisum für die USA beantragt. Das wurde leider abgelehnt. Damit fiel auch die interessanteste Alternative zum PCT flach, der Appalachian Trail (AT). Der AT verläuft im Ostküstenbereich der USA durch 14 Bundesstaaten über die Appalachen und ist ca. 3500 km lang. Der Continental Divide Trail (CDT), der dritte große Fernwanderweg in den USA, war auch raus, war aber für mich aufgrund der deutlich längeren Distanz, fehlender Infrastruktur und noch nicht endgültig festgelegter Route nicht wirklich interessant.

Auf der Suche nach Alternativen bin ich auf dem Te Araroa Trail (TA) in Neuseeland gestoßen. Der TA, der 2011 offiziell eröffnet wurde und ca. 3000km ĺang ist, verläuft einmal komplett durch die beiden Hauptinseln Neuseelands und soll bei weitem (noch) nicht so populär, wie die amerikanischen Fernwanderwege, sein.

Nachdem mein Visumsantrag für die USA abgelehnt wurde, habe ich daher ein Visum für Neuseeland beantragt. Da ich über 30 Jahre alt bin, brauche ich ein richtiges Visum, wäre ich jünger hätte ich ein Work-and-Travel Visa beantragen können. Einige Tage später habe ich einen positiven Bescheid bekommen und darf für 7 Monate einreisen. Voraussetzung ist, dass ich bis Februar 2020 eingereist bin. Die Einreise ist ab Ausstellung des Bescheides möglich. In dieser Zeit ist auch ein mehrmaliges Wiedereinreisen ist möglich.

Te Araroa Trail Northbound

Mein Plan ist den TA Northbound (NoBo), d.h. von Süden nach Norden, laufe. Nobo zu laufen hat für mich ein paar Vorteile. Ich war 2011 schon einmal für 5 Wochen in Neuseeland und habe dort sowohl die Süd- als auch die Nordinsel bereist. Ich weiß daher, dass im Gesamtpaket die Südinsel deutlich reizvoller sein sollte. Zudem ist die Startzeit für NoBo im Dezember/Januar, Southbounder müssen früher starten. Aktuell habe ich in meinem Arbeitsvertrag eine dreimonatige Kündigungsfrist und kann mich daher erst zum 31. Dezember befreien, womit ein Start im Januar Sinn ergibt.

Außerdem habe ich nach meiner 850 Kilometer Tour entschieden, dass ich mindestens die Südinsel laufen werden, die Nordinsel ist für mich optional.

In den nächsten Monaten werde ich daher hier im Blog über die meine Vorbereitungen für meinen Thru-hike auf dem Te Araroa Trail schreiben.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.