Tagesleistung: 41km

Heute Nacht hat es geregnet, zumindest die erste Hälfte der Nacht, weil als ich das zelt abgebaut habe war es fast trocken.

Nachdem ich den Kammweg gestern so arg gelobt habe, muss ich das Lob heute wieder zurücknehmen. Ich hatte heute noch 33km bis Blankenstein auf dem Kammweg gelaufen, hauptsächlich ging der Weg an der sächsischen Saale entlang. Dieser Fluss bildete bis Blankenstein die natürliche Grenze zwischen DDR und BRD. Die DDR hat die Grenze gesichert und einen Weg angelegt, den Kolonnenweg, er besteht aus verwitterungsbeständigen Lochplatten aus Beton. Heute kann man diesen Kolonnenweg entlang wandern oder auch mit dem Rad abfahren. Soweit ich weiss führt diser die ganze innerdeutsche Grenze entlang. Das Problem ist nur das das keinen Spaß macht, von den 33km Kammweg bin ich geschätzt ca. 20km auf dem Kolonnenweg gelaufen, wenn man Glück hatte konnte man zwischen den beiden Betonspuren für die Reifen entlang laufen, das war aber nur teilweise möglich, daher bin ich heute die Hälfte des Tages auf unebenen, ausgewaschen und mit Löchern versehenen Betonplatten gelaufen. Daher tun mir meine Füße auch weh. Die ehemalige Grenze bildet heute auch das sogenannte Grüne Band, ein 1400km langen Verbund von 150 Naturschutzgebiet.

Landschaftlich war es, im Gegensatz zum Weg, sehr schön, es gab spektakuläre Ausblicke auf die Saale. Ich habe heute auch Mödlareuth gequert, was ein geteiltes Dorf war. Dort konnte man Grenzanlagen und einen sowjetischen Panzer besichtigen. Für mich war besonders wichtig, dass ich dort auf Klo gehen und Wasser auffüllen konnte.

Gegen 17:30 Uhr habe ich dann Blankenstein erreicht, dort habe ich eine längere Pause gemacht und seit Ewigkeiten wieder richtige Wanderer getroffen. In Blankenstein Enden bzw Starten neben dem Kammweg, der Fränkische Gebirgsweg, der Rennsteig und der Frankenweg. Letzteren laufe ich weiter. Die zwei Wanderer die ich in Blankenstein getroffen habe, haben aber beide den Rennsteig gelaufen, was mich nicht überrascht hat, da das die wahrscheinlich bekannteste mehrtägige Wanderung in Deutschland ist.
Einer der Wanderer hat mir zwei Packungen Müsliriegel geschenkt, die er noch über hatte.

Nach einem Abendessen bin ich noch einige Kilometer auf den Frankenweg in Richtung Kronach gelaufen. Es gab ein paar spektakuläre Ausblicke und auch die letzten Kilometer im Höllental waren sehr schön.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.