Tageskilometer: 23 km
Nach einer Nacht in der ich nicht viel geschlafen habe, ließ es sich nur schlecht laufen. Die Natur im Eulengebirge war spektakulär, viel Wald und wunderbare Ausblicke. Aber das laufen sollte nicht so ganz klappen. Gefühlt war ich sehr langsam. Zudem hatte ich unterwegs keine Möglichkeit Wasser zu kaufen. Also per GPS-Gerät nach Flüßen und anderen Wasserstellen gesucht. Die erste war ein Reinfall ein dreckiger Weiher, der kaum zugänglich war. Danach hab ich einen kleinen Bach 400m abseits des Weges gefunden, dort konnte ich auffüllen.

Wasserfiltern geht fast von alleine
Wasserstelle

Kurz vor dem Ziel hab ich entgegenkommende Wanderer gefragt ob es in der Toilette auf dem Gipfel, des Eulenberges (1015Hm,Wielka Sowa), Wasser gibt.

Als Antwort habe ich bekommen, dass es oben ein Kiosk gibt. Also super, kann ich oben Wasser kaufen. Aber der Kiosk hatte zu. Ich war zwar an meinem Ziel angekommen, aber ohne Wasser. Also nochmal abgestiegen, quer durch den Wald geschlagen und einen Fluss, wie auf der Karte, gefunden. Dann wieder den Berg hoch und mein Lager aufgeschlagen. Da war noch die Hölle los, Bergjogger, Mountainbiker und andere Wanderer waren noch unterwegs. Um Laufe des Abends habe ich dann auch noch Nachbarn bekommen, ein Mann mit fünf Jugendlichen, die in den anderen beiden Unterständen geschlafen haben.

Nachtlager

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.