Tagesleistung: 26km

Heute morgen hat es wie erwartet geregnet. Gegen 4 Uhr hat es angefangen und gegen 9 wieder aufgehört. Ich hab es ausgesessen und bin um halb 10 losgelaufen.

Ich war unmotiviert. Der dritte Tag ist für mich immer der schlimmste, die Beine tun das erste Mal richtig weh und das Ziel ist noch weit entfernt. Langsam und zäh lief ich durch einen nebligen Buchenwald, der ganz nett anzuschauen war. Vor dem TA habe ich mich immer in Hinblick auf eine große Wanderung motiviert. Auf dem TA war ich alleine dadurch schon motiviert, dass ich den TA laufe. Darauf kann ich jetzt nicht mehr zurückgreifen, da ich auf absehbare Zeit keine großen Long-Distance-Wanderungen plane.

Ab durch den Nebel

Daher habe ich viele Pausen gemacht und bin nach 15 Kilometern eingekehrt und habe mir was leckeres zu Essen gegönnt. Das lässt die Laune steigen.

Weite Sicht übers Feld

In der zweiten Hälfte des Tages bin ich in deutlich hügeligeres Terrain gekommen. Es ging hoch und wieder runter. Final bin ich auf der Milseburg (835Hm) angekommen. Dort habe ich eine fantastische Aussicht und werde im Eingangsbereich einer Kapelle nächtigen.

Ausblick von der Milseburg

Mein neuer Gaskocher, den alten habe ich Neuseeland am Anfang des TAs im Hostel vergessen, geht nicht mehr. Ich wollte Abendessen kochen nur kommt kein Gas aus dem Kocher. Die Kartusche ist aber eindeutig noch nicht leer. Mit etwas Glück ist nur das Ventil der Kartusche kaputt. Zum Glück kann man alle Instantessen auch Cold-Soaken, als kalt ansetzen. Das dauert zwar deutlich länger aber eine andere Möglichkeit hab ich nicht.

Blick von der Milseburg zur Wasserkuppe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.