Am 9. Juni 2020 wäre ich von Auckland nach Frankfurt zurückgekehrt, wenn ich nicht vorher schon mit dem Rückhohlprogramm des Auswärtigen Amtes nach Deutschland zurückgekehrt wäre. Ich war schon in Deutschland und hätte den Rückflug daher rein räumlich gar nicht antreten können. Der Flug über Singapur und Zürich wurde damals aber storniert. Die Leistung, die ich bezahlt hatte, wurde nicht ausgeführt.

Meine Idee war, dass ich dadurch das Anrecht auf eine Entschädigung hätte. Nach ein paar E-Mails an Expedia und Singapur Airlines war mir aber klar, dass wird eine ziemlich anstrengende Geschichte. Ich gab meinen Fall an eine Fluggastrechte-Agentur.

In der Vergangenheit, hatte ich einmal SOS-Flugverspätung.de verwendet. Für einen gewissen Betrag kümmert sich die Agentur um alles und gegen eine Gebühr von 20-25% des Entschädigungsbetrages bekommt man seine Rückerstattung. Die Kommunikation mit dieser Agentur hat sich aber sehr lange hingezogen und irgendwann haben sie mir gar nicht mehr geantwortet. Ich kann SOS-Flugverspätungen daher überhaupt nicht empfehlen.

Mein zweiter Anlaufpunkt war ticketrefund.de, die meinen Fall im Dezember 2020 angenommen hatten. Relativ schnell war klar, dass das kein einfacher Entschädigungsfall ist. Die Airline sitzt im EU-Ausland und die Zahlungsmoral vieler Airlines war durch Corona auch auf einem Tiefpunkt. Der Fall wurde an einen Rechtsanwalt gegeben und nach wirklich langer Zeit, 525 Tage nach dem geplanten Start, habe ich heute meine Rückerstattung bekommen. Es wurden mir tatsächlich die Hälfte des Hin- und Rückflugtickets bewilligt, nach Abzug einer Gebühr von ca. 25%, bleiben mir stattliche 395,88€.

Für den Hinflug hatte ich schon 600€ von der Lufthansa erhalten, da ich statt 29 Stunden über 38 Stunden unterwegs war. Das Rückholprogramm kostete mir 1000€.

Damit sollte das Kapitel Te Araroa 2020 in Neuseeland, für mich wahrscheinlich endgültig abgeschlossen sein. Meine geplanten Vorträge über meine Reise habe ich wegen Corona nicht durchgeführt. Aktuell schaut es auch nicht rosig aus, dass dies in naher Zukunft möglich sein wird.

Für Nachfragen rund um den Trail stehe ich aber im Rahmen meiner freien Zeit weiter gerne zur Verfügung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.